Informationen zur Tarnidentität

Jeder Agent des GHD ist angehalten sich eine falsche Identität anzulegen die bei Undercover Missionen auch einer intensiven Prüfung standhält. Sei es in neutralen Bereichen oder bei anderen verdeckten Ermittlungen. Es muß sichergestellt sein das die erstellte Tarnidentität anschließend der GHD Leitung zum Zwecke der Überprüfung und Abspeicherung vorgelegt wird.


Das bedeutet : Berufe oder Aktivitäten die mit der falschen Identität einhergehen müssen glaubhaft sein und auch so dargestellt werden das sie auch auf den zweiten Blick überprüfbar sein müssen. Außerdem gehört dazu die Identität und die damit zusammenhängenden Daten ständig aktuell zu halten um ein sehr reale Darstellung zu ermöglichen. Diese betrifft aber nur dauerhafte Identitäten.


Kurzfristige oder einmalige falsche ID’s die lediglich dazu dienen jemanden kurzfristig in die Irre zu führen oder zu täuschen benötigen nicht so viel Arbeit. Sie müssen lediglich einer oberflächlichen Prüfung standhalten.


Es ist selbstverständlich das alle Tarnidentitäten der höchsten Geheimhaltungsstufe unterliegen und somit einem besonderen Schutz unterliegen. Der GHD Mitarbeiter ist angehalten und angewiesen sorgsam damit umzugehen.